re:publica Berlin 2017

re:publica 2017: zwischen Nerd, Mainstream und VR

re:publica Berlin 2017

Treffpunkt und Hingucker: der Logowürfel in der Mitte des Innenhofs.

Mir hat etwas gefehlt dieses Jahr auf der re:publica, mir persönlich; und zwar fast anderthalb Tage der Veranstaltung. Aus privaten Gründen war die Anreise sowieso erst für Montag früh geplant; berufsbedingt bin ich dann erst Montagmittag in München losgekommen und am Dienstagvormittag habe ich von Berlin aus gearbeitet. Leben und Arbeiten eines #wolkenworker.

Am Ende hat sich beim mittlerweile obligatorischen Abschlussessen im Zsa-Zsa-Burger (Motzstr. 28, Tipp: Strawberry Fields Burger mit Camenbert und Erdbeeren, medium rare) herausgestellt, dass es auch anderen so ging, die später kamen. Damit sei die Frage beantwortet, warum es für die re:publica keine Tagestickets gibt. Es ist einfach eine Veranstaltung, die zum Eintauchen gedacht ist, und das geht nur, wenn man von Anfang bis Ende dabei ist. Es ist keine Business-Konferenz, auf der man nur einen Speaker oder eine Session verpasst, sondern man verpasst das langsame Eingrooven und das besingliche Ausgrooven, Mama.

Ankunft auf der re:publica, in Stimmung kommen

In der Tat waren meine Gefühle eher negativ, als ich mich am späten Dienstagvormittag Richtung Veranstaltungsort Station am Gleisdreieck aufmachte. Stress in der Arbeit und dann raus in eine volle Veranstaltung mit vielen Leuten auf ein Gelände, das wieder neu sortiert war, so schien es. Auf der Zugfahrt nach Berlin hatte ich mir noch schnell in der App ein persönliches Programm zusammengeschlampert. Und dann stehst du da; gut gelaunte, vernetzte Leute überall, jeder in re:publica Mood, mit viel reden und viel Innovation und Engagement, jeder in bester Stimmung, doch mir fehlt die Orientierung. Hilfreich ist es da, „alte“ Bekannte wieder zu treffen: die geben Halt und reißen einen mit (wenn sie schon den zweiten Tag da sind). Und so gings dann doch zügig in die erste Session.

re:publica Berlin 2017

Heißt er eigentlich noch Affenfelsen? Netzwerken, Entspannen, Kommunizieren, Arbeiten auf der re:publica

Weiterlesen

Ein Mensch aus Eisen mit Bier in der Hand: das muss ein Ironblogger sein.: gesehen auf dem Hofbräuhaus in München, vor weiß-blauem Himmel.

Farbgedanken zur Blogosphäre und überhaupt

Schloss Schleissheim, Lustwandeln

Mit blauer Schärpe in der Schlacht: Unumschränkter Herrscher, der bayerische Kurfürst Max Emanuel. Vom Blogger entdeckt beim #Lustwandeln

Wir brauchen keine Opposition, wir sind schon Demokraten.*

Das gilt ja irgendwie auch ein bisschen für die Münchner Blogosphäre, zumindest in meinem Dunstkreis, wie ich meine Filterblase oder meine Timeline lieber nenne. Wir bloggen über alles: Draußensein, Sport, Reisen, Essen, Fotografie, EDV, Kultur, Mode – aber Politik und politisierende gesellschaftliche Themen, dafür scheinen sich die Münchner Blogger dann doch etwas zu fein zu sein. Oder woran liegt es, dass Blogger Politik nur mit spitzen Fingern anfassen? So kann es einem zumindest vorkommen, wenn man die ersten zehn Beiträge der Blogparade weiß-blau / blau-weiß der Münchner Ironblogger liest:

Es geht um Vieles, um Farben, um Wasser, um Nivea (oder besser gesagt Creme 21), um Bilder und um Museen, aber um Bayern – die Heimat des weiß-blauen – geht es höchstens indirekt (zum Beispiel in den bayerischen Museen oder Landschaftsmotiven). (Und um „Schalke“, den Fußballclub mit den blau-weißen (nicht weiß-blauen!) Farben, geht es bei den Münchner Ironbloggern schon gar nicht.)

Draußen (Outdoor) unter weiß-blauem Himmel: auf den Heuberg.

Draußen (Outdoor wie Blogger sagen) unter weiß-blauem Himmel: auf den Heuberg.

Dabei könnte das vorgegebene Farbthema weiß-blau / blau-weiß der Blogparade durchaus Anlass für eine politisch gefärbte Reizwortgeschichte bieten:

  • Sind die Schwarzen so erfolgreich wegen Bayern oder ist Weiß-Blau-Land so erfolgreich wegen der CSU?
  • Sind die Roten im Weiß-Blau-Land so erfolglos wegen der Schwarzen oder eher wegen sich selbst?
  • Sind die Grünen in Bayern überhaupt erfolgreich und warum nicht erfolgreicher?
  • Wer sind die freien Wähler und warum heißen sie nicht die freien Politiker und welche Farbe haben sie eigentlich und sind sie außerhalb des weiß-blauen Dunstkreises auch irgendwie erfolgreich?
  • Warum wurden die Gelb-Blauen (ha, blau!) nach der erfolgreichen Regierungsbeteiligung mit den Schwarzen in Bayern, doch wieder nur die erfolglose FDP?
  • Wenn es rechts neben den Schwarzen keine Demokraten mehr gibt, wie erfolgreich wird dann die AfD in Bayern (ich habe nichts von braun gesagt)?
  • Sind links von den Schwarzen die orangen von der ÖDP oder sind die mehr rechts von Grünen, aber wo sind dann die roten, falls die überhaupt sind, in Bayern, s.o.?
Ob blau-gelb eine Erfolgsformel bleibt: hoffentlich, unter weiß-blauem Himmmel mit #PulseofEurope

Ob blau-gelb eine Erfolgsformel bleibt: hoffentlich, unter weiß-blauem Himmmel mit #PulseofEurope

Ist alles nur eine Frage der richtigen Farben – denn welche Partei außer der CSU hat eigentlich noch nennenswert weiß-blau in ihrem Farbraster? Oder kupfert jetzt die AfD dieses Erfolgsrezept ab? Und wenn Erfolg, warum sind die rot-weißen Bayern im Fußball so erfolgreich und die weiß-blauen 60er so wenig? Am weiß kann es also nicht liegen, also doch am rot – aber mit Blick auf die Roten im Landtag… Aber halt: im schwarz-goldenen (Stadtfarben nicht Lokalregierung) München sind doch regelmäßig die Roten an der Macht.

Ist der rot-weiße Fußballverein aus dem schwarz-goldenen (Stadtfarben!) München den blau-weißen aus Schalke deshalb überlegen, weil er aus dem weiß-blauen – NICHT blau-weißen – Bayern kommt?

Sicher unterwegs zum Essenstagebuchschreiber: Kurier in weiß-blauer Uniform vom Feinkosthaus Dallmayr in München

Sicher unterwegs zum Essenstagebuchschreiber: Kurier in weiß-blauer Uniform vom Feinkosthaus Dallmayr in München

Fragen über Fra…, naaaa Farben – Farben über Fragen, Fragen über Farben. Apropos, Vorschlag für die nächste Blogparade, eben zu München: schwarz-gold / gold-schwarz; wäre vermutlich ähnlich offen, abstrakt und kreativ. Dann doch lieber schwarz-weiß, mit schönen Fotos und so?

weiß-blau/blau-weiß: schwarz-weuß geht auch draußen: Blick vom Hirschberg (Oberbayern)

weiß-blau/blau-weiß muss nicht sein, schwarz-weiß geht draußen auch: Blick vom Hirschberg (Oberbayern)

Wer konkrete Antworten auf die abstrakten Farbfragen weiß, darf sie gerne als Kommentar unten platzieren.

Gestern hat sich übrigens die liebe Doris Schuppe Gedanken über den Einsatz der Farben blau und weiß (nicht weiß und blau!) bei Webpräsenzen und auf Social-Media-Plattformen gemacht: Blogparade mit Nutzwert. Für  morgen freue ich mich im Rahmen der Blogparade auf tolle Fotos der Phototravellers Biggi und Flo, da gibts was auf die Augen.

* Übrigens: das oftmals Franz Josef Strauß zugeschriebene Zitat hat angeblich „nur“ der bayerische Kabarettist Gerhard Polt erfunden.

München #PulseofEurope

Warum ich zur Sonntagsdemo gehe: #PulseOfEurope

Auf dem Max-Jospehs-Platz in München: wehende europäische Überzeugung bei #PulseofEurope

Auf dem Max-Jospehs-Platz in München: wehende europäische Überzeugung bei #PulseofEurope

Ich glaube nicht, dass die Zukunft einer globalisierten Welt in der Abschottung einzelner Länder liegt. Wir wollen (und sollen) grenzenlos Handel treiben, wir wollen (und sollen) weltweit verreisen; wir wollen (und sollten) von Kulturen anderer Völker und Länder lernen. Das Internet reicht in den hinterletzten Winkel der Erde, wenn wir wollen, können wir von dort unsere Lokalzeitung zu Hause lesen oder wir können zu Hause lesen, was dort passiert, live und quasi in Echtzeit. Und dann sollen in Mitteleuropa und in der gesamten westlichen Welt wieder Grenzen hochgezogen werden? Das passt doch nicht zusammen. Deshalb versuche ich, jeden Sonntag auf die #PulseOfEurope Demo zu gehen.
Ich kann mich noch gut erinnern, als es zum Urlaubsgefühl in Europa gehörte, gültige Pässe zu besitzen…

Weiterlesen

Barcamp München bei Microsoft

Barcamp München – re:publica Feeling an der Isar

Endlich wieder ein Barcamp in München, endlich hatte auch ich Zeit, dabei zu sein. Angeblich ist es fünf oder gar sechs Jahre her seit dem letzten Münchner Barcamp. Wer das diesjährige Barcamp erlebt hat, weiß, was in den Jahren gefehlt hat. Als re:publica Fanboy muss ich sagen: noch ein, zwei Bier nach dem ersten Tag und es wäre auf seine Art schon ganz nah dran gewesen. Die Veranstalter, die straff und engagiert durch die zwei Tage führten, melden 62 Sessions und rund 200 Teilnehmer.

Begrüßung und Erläuterung zu Ablauf, Location und Sponsoren

Begrüßung und Erläuterung zu Ablauf, Location und Sponsoren; deutlich sichtbar: die professionelle Umgebung bei Microsoft, ideal für Veranstaltungen.

Weiterlesen

Isar München Sonnenuntergang

Ein Nachmittag an der Isar

Aufgrund privater Veränderungen bin ich in meiner Reichweite derzeit etwas eingeschränkt. Deshalb blieb mir am Sonntag, 29. Januar  2017, nur Zeit für einen kurzen Spaziergang an der Isar. Die spätnachmittägliche Sonne gab ein schönes Licht und wärmte bereits etwas, weshalb viele Leute unterwegs waren . Das Wetter war wärmer als die Tage zuvor; zu warm fast in der Winterjacke, so dass die letzten Eisflächen weggetaut sind. Bis auf wenige Aufnahmen zum Schluss entstanden alle Bilder mit dem Olympus MFT Tele 45mm 1.8.

München Feinstaub

Trockenes Tauwetter in München macht den Dreck sichtbar: Erhardtstraße an der Isar.

Enten landen in der Isar

Enten landen in der Isar

Möwenschwarm über der Isar

Möwenschwarm über der Isar

Möwen in den letzten Sonnenstrahlen des Tages

Möwen in den letzten Sonnenstrahlen des Tages

An der Traun: Fluss in Oberbayern

Am Fluss – Fotoexperimente

An der Traun: Fluss in Oberbayern

Dunst am späten Vormittag über der Traun

Der Beitrag dient dazu, die Möglichkeiten meines neuen Themes Harmonic auszuprobieren. Weiterhin habe ich – vor allem der Bilddarstellung wegen – Jetpack mit Tiled Galleries (siehe unten) und Carousel installiert. Und auf die Weise konnte ich auch gleich ein paar Aufnahmen von einem Jahresendspaziergang am Vormittag des 30. Dezember am Ufer der Traun verarbeiten.

An der Traun: Fluss in Oberbayern

Frostige Beeren am Ufer der Traun

Olympus (OM-D E5 MII) bietet ja die Funktion an, bewegte Objekte mit einem „Wischmodus“ zu fotografieren. Ich habe mich an den Enten versucht.

Weiterlesen

In München kann es auch gscheid schnein., richtig starker Schneefall.

Winter in München

München: Blick vom Kabelsteg Richtung Deutsches Museum.

München an der Isar: Blick Richtung Kabelsteg und Deutsches Museum.

Zugegeben, der Winter in München kann hässlich sein: feuchtkalt, matschig und grau. Er kann aber auch anders und das beweist er dieses Jahr besonders: weiß, blau und sonnig. Es hat geschneit und es ist so kalt, dass der Schnee selbst bei blauem Himmel und Sonne liegen bleibt. Deshalb gibt es heute ein paar Impressionen von winterlichen Spaziergängen an der Isar…

Weiterlesen

Rotweine Toskana

Weinleichen im Keller: drei alte Italiener

12 Jahre alt und kein Fehler am Korken: Rotwein aus der südlcihen Toskana

12 Jahre alt und kein Fehler am Korken: Rotwein aus der südlichen Toskana

Wenn neue Flaschen aus den Kisten in das Regal im Keller sollen, finden sich bei mir meistens nicht Schätze, sondern Leichen: Weine älterer Jahrgänge, die einfach liegengeblieben sind. Meistens Einzelflaschen, die mit jedem Umräumen des Regals weiter nach hinten gerutscht und aus meinem Weinkurzzeitgedächtnis verschwunden sind.

Und irgendwann ziehe ich sie wieder nach vorne, um Platz zu schaffen. Dabei kommt die Erinnerung wieder an die Anlässe und Gründe der Einkäufe, auch wenn Details dazu, wie Zusammensetzung der Cuvees und Preis, natürlich fehlen. Ich bin kein Flaschenbuchhalter, deshalb gibt es keine Notizen, die das Gedächtnis stützen würden.

Und bei den Weinen handelt es sich meistens nicht um lagerfähige „große Gewächse“, sondern um gehobene Mittelklasse, die ursprünglich für den baldigen Verbrauch bestimmt war. Ein, zwei oder vielleicht auch drei Jahre zum „Einrunden“ bei Rotweinen, bei Weißweinen bin ich sowieso eher der „Jungtrinker“; selten gibt es Weißweine, mit deren Alterung ich etwas anfangen kann.

Diesmal habe ich drei Rotweine aus Ribolla in der Provinz Grosseto genannt gefunden: alle drei vom gleichen Winzer, zwei verschiedene Weine, drei Jahrgänge. Ribolla liegt in der südlichen Toskana, der Maremma, am Fuße der Colline Metallifere.

Aufgetaucht sind von der Azienda Agricola I Campetti zwei Flaschen vom Baccio der Jahrgänge 2001 und 2004 sowie eine Flasche Castruccio aus dem Jahrgang 2004.

Weiterlesen

Chiemsee Oberbayern

Stege am Chiemsee

Der 29. Dezember 2016 war ein Traumtag am Chiemsee: strahlend blauer Himmel und tintenfarbig leuchtendes Wasser und die zweiten und dritten Bergreihen verschwanden im Dunst, während Seebruck aus dem Nebel schaute. Die tiefstehende Dezembersonne sorgte für scharfe Kontraste.

Chiemsee Oberbayern

Chiemsee Ostufer zwischen Seebruck und Chieming am 29. Dezember 2016.

Chiemsee Oberbayern

Malerischer Steg auf Rollen in den Chiemsee in der Nähe von Chieming.

Chiemsee Oberbayern

Vom Steg aus: Richtung Kampenwand geblickt.

Chiemsee Oberbayern

Die geringen Niederschläge der letzten Wochen sieht man an den Stegen deutlich.

Chiemsee Oberbayern

Dampfersteg in Chieming, im Winter eigentlich wegen Eis und Schnee gesperrt; im Sommer Sprungturmersatz.

Alle Bilder aufgenommen mit Olympus OM-D E5 MII, meistens mit dem Weitwinkel-Zoom 9-18mm, nachbearbeitet mit Snapseed. Alle Bilder sind meine Bilder, die niemand ohne ausdrückliche Genehmigung weiterverwenden darf. Danke für die Beachtung.

Weinprobe

Sauvignon Blanc und spanischer Rotwein

Das Thema der letzten Weinprobe des Jahres mag dem Außenstehenden seltsam erscheinen; die Erklärung ist einfach: Teilnehmer der Runde ergatterten auf dem Weinherbst in München zwei Flaschen Sauvignon-Blanc, die sie unbedingt in die Runde werfen wollten, so ergab sich das Weißwein-Thema; und beim Rotwein war wieder ein Land fällig, das in den letzten Jahren zu kurz kam, die Wahl fiel auf Spanien.

Um es kurz zu machen: Sauvignon-Blanc hat gewonnen,

Weiterlesen