Ein Nachmittag am Gardasee – Fotogeschichte

Der Gardasee bietet eine beeindruckende Lage inmitten beeindruckender Landschaft. Das führt zwangsläufig zu einem erheblichen Andrang von Touristen aller Art: allen voran der dazu viel zitierte Goethe (hier der Link auf seine Erlebnisse in Malcesine während seiner italienischen Reise 1786); heute sind es Segler, Surfer (Kite, Wind), Mountainbiker, Bergsteiger, Kletterer, Busreisende und viele „Wochende-an-den-Lago-Fahrer“ aus München.

Dennoch kann auch ich mich der Faszination dieses Sees nicht entziehen – ich zähle mich weder zur einen Art, noch zur anderen Art Tourist richtig. Seit 25 Jahren reise ich immer wieder für ein paar Tage nach Malcesine, immer zu anderen Jahreszeiten. Dieses Jahr im Spätsommer. Malcesine liegt am leichter befahrbaren Ostufer, am Ende des oberen Viertels des 52 km messenden Sees, zu Füßen des Monte Baldo, gegenüber die Kulisse des Uferortes Campione und der mächtigen Gipfel von Monte Zenone und Monte Caplone, die zwischen dem Lago di Garda und dem Lago  di Idro liegen. Über ihnen geht die Sonne unter, von Malcesine aus gesehen.

Eines Nachmittags entspann sich folgendes Naturschauspiel, das mit einem grandiosen Wetter begann und in einem unerwartet spektakulären Sonnenuntergang endete – wer auch immer es inszeniert hat… grandios.

Alle Bilder wurden aufgenommen am 19. September 2016 mit Olympus OM-D E5 MII. Die Bilder wurden als JPEG der Kamera entnommen; teilweise wurden interne Einstellungen der Kamera benutzt, um die Belichtung zu korrigieren, es erfolgte keine weitere Nachbearbeitung.

Eine Nutzung der Bilder ist nur mit meiner ausdrücklichen Erlaubnis gestattet.

PS: Die Bilddarstellung war ein Test und wird wieder bzw. noch optimiert. Wenn jemand Tipps hat, gerne.

 

 

 

 

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Urlaub zweiter Teil – Baltrum Impressionen

Mit einer Woche Pause folgen nun die Impressionen von der zweiten Inselwoche. Das Wetter war auf Baltrum, im Gegensatz zur Woche vorher, vom 28. August bis 3. September deutlich „nordseeiger“: nicht mehr heiß, sondern sonnig, wolkig, zwischendurch und auch mal etwas windig. Das gab Zeit für längere Spaziergänge; zwei, drei Abende brauchte man für den Sonnenuntergang sogar einen dicken Pullover. Für das südliche Landei ist oft schwer absehbar, wie sich ein Sonnenuntergang entwickeln wird. Von glutrotem Ball, der im Meer versinkt, bis zu flauen, farblosen Wolken hatten wir alles. Die Rückfahrt begann wie die Ankunft: im dichten Nieselregen. Und am wichtigsten: der Urlaub war mindestens so schön, wie die Bilder.

Baltrum, Ostfriesland, Nordsee

Das wichtigste, was der Tourist morgens zu tun hat: von der Deichscharte aus nachsehen, ob das Meer noch da ist.

Baltrum, Ostfriesland, Nordsee

Das wichtigste einer Nordseeinsel: der Deich. Sieht nicht nur schön aus, sondern bricht die Kraft der Wellen.

Baltrum, Ostfriesland, Sonnenuntergang

Mindestens so schön, wie der Sonnenuntergang selbst: die Wolken kurz danach.

Baltrum, Ostfriesland, Nordsee

Die Wolken der anderen Seite, Richtung Festland. Vor dem Deich liegt der Flughafen.

Baltrum, Ostfriesland, Nordsee

Jeden Abend anders, immer wieder schön: der Sonnenuntergang.

Baltrum, Ostfriesland, Nordsee

Spaß für Jung und Alt: zu Fuß zur Sandbank bei Ebbe.

Baltrum, Ostfriesland, Nordsee

Hier endet der bewachte Schwimmbereich. Boot fahren dahinter ist natürlich erlaubt.

Baltrum, Ostfriesland, Nordsee

Und noch einer, wirklich ein roter Ball, der im Meer versinkt. Kitschig, in echt aber nur noch schön.

Baltrum, Ostfriesland, Nordsee

Blick auf die Deichpromenade Richtung Norderney nach Sonnenuntergang.

Baltrum, Ostfriesland, Nordsee

Sonnenuntergang hin oder her: die Wäsche muss trocknen im Seewind.

Baltrum, Ostfriesland, Nordsee

Unterwegs in den Dünen, mehrere Wege führen ans andere Ende der Insel. Das bietet Abwechslung, nicht nur bei schlechtem Wetter.

Baltrum, Ostfriesland, Nordsee

Abschied von der Insel: Bis zur Ankunft am Festland begleiteten uns die Möwen.

Alle Bilder aufgenommen mit Olympus OM-D E5 M2. Für die Teleaufnahmen im Sonnenuntergang habe ich nur die 50mm Brennweite des Zooms zur Verfügung (100mm Kleinbildformat). Alle Bilder wurden mit Snapseed (App für Android) geringfügig nachbearbeitet. Der Upload per WordPress App hat diesmal nicht funktioniert: die Bilder ließen sich nach dem Hochladen am Tablet nicht mehr nachbearbeiten: der Speichern-Button hat einfach gefehlt.

Veröffentlicht unter Fotografie, Reise | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Im Urlaub – Impressionen der ersten Woche

Endlich Zeit zu spielen: Fußball im Sonnenuntergang, Sandburg bauen, Speedminton (die windverträglichere Variante von Badminton) und mal wieder gründlich zu lesen. Aber auch die Technik ausreizen: Fotoapparat, Smartphone und Tablet. Insbesondere heute am Sonntag, da nicht nur Ironblogger-Termin ist, sondern auch seit halb neun gestern Abend, bis jetzt, ein Uhr am nächsten Tag, dauerndes Donnergrollen, Blitze und Regenschauer.

Baltrum, Seehund, Inselglocke

Zwischen Seehund und Inselglocke zieht das Gewitter auf.

Baltrum, Westdorf, Sonnenuntergang

Tags zuvor: ein traumhafter Sonnenuntergang über dem Westdorf.

Sonnenuntergang, Baltrum

Kann es noch mehr Urlaub geben: Fußball im Sonnenuntergang.

Sonnenuntergang, Baltrum

Caspar David Friedrich an der Nordsee: Sonnenuntergang an der Bune.

Baltrum, Deich

Hinter dem Deich unter den Wolken: Baltrum.

Baltrum, Möwe

Ankunft bei Nieselregen, trotzdem eine Möwe am Strand aufgescheucht.

Alle Fotos (bis auf die Möwe) mit Olympus OM-D E5M2, Lieblingsobjektiv derzeit: Lumix DG Summilux 15mm, 1,7 für Fotos auch bei einbrechender Nacht, knallscharf und knackig. Die Möwe wurde fotografiert mit Huawei P9 plus Smartphone mit nachträglicher Blendeneinstellung. Upload – mal sehen, ob es klappt – mit der WordPress App von Automattic von einm Google Pixel C Tablet.

Veröffentlicht unter Fotografie, Geräte, Reise | Verschlagwortet mit , , | 3 Kommentare

Du gründest einen Bloggerclub – warum?

Am 8. August 2016 haben wir in München den Bloggerclub e.V. gegründet, jawohl, einen echten deutschen Verein. Aus der Sicht der Gründungsmitglieder war das wohl notwendig, denn der Verein wurde einstimmig beschlossen. Da wir alle viel zu tun haben, direkt und indirekt vor allem mit Bloggen, und wir mitten vor den bayerischen Sommerferien gegründet haben, zieht sich der öffentliche Auftritt (bloggerclub.de) leider noch etwas. Deshalb auch hier, von mir, ein paar persönliche Worte über das wieso, weshalb, warum zum Bloggerclub e.V.

Vorweg: Ich bin schon erstaunt darüber, welches Vorurteil einem gegenüber schlägt, wenn man erzählt, dass man Gründungsmitglied eines Vereins ist. Das eine finde ich so typisch deutsch, wie das andere. Der deutsche Verein scheint ausschließlich belegt für Autofahrer, Kaninchen, Schützen und Sportler und wird sofort mit den Funktionären dahinter, die leidenschaftlich um ihrer Selbst willen, um Posten und Pöstchen streiten, in Verbindung gebracht.

Bloggerclub Gründung

Nach der Bloggerclub Gründung: Statement auf Twitter.

Mir persönlich geht es umgekehrt um etwas anderes: um die Demokratisierung und damit einhergehend Entpersonalisierung von Engagement für Blogger. Einige Initiativen werden, in durchaus lobenswerter Absicht, von Einzelpersonen angetrieben – ein Korrektiv und eine Kontrolle ihres Tuns fehlt jedoch. Das muss nicht immer schlecht sein, kann aber in Einzelfällen durchaus nicht gut sein. Das deutsche Vereinsrecht gibt recht genau vor, wie ein Verein zu gründen ist und mit welchen Mehrheiten laut Satzung Entscheidungen getroffen werden müssen – über die Höhe der Mehrheiten, 2/3, 3/4 oder einfache, haben wir wirklich lange gerungen, so das niemand alleine die Oberhand bekommt.

Bloggerclub Gründung

Ernste Gesichter bei der Bloggerclub Gründung: Links der damals noch nicht gewählte 1. Vorsitzende Matthias Lange (redaktion42.com), Nicola Neubauer (verruecktnachhochzeit.de), leitete den Wahlausschuss, und der damals zukünftige 2. Vorsitzende Franz Neumeier (cruisetricks.de).

Die Notwendigkeit eines Vereins, abseits der ebenfalls juristisch begründeten, wohl formulierten Zwecke in der Satzung, sehe ich vor allem in drei Punkten: Netzwerk, Professionalisierug und Interessenvertretung. Man könnte also auch sagen, eine Blogger-Lobby.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Medien, Web2Live | Verschlagwortet mit , , , , | 3 Kommentare

ein Freitag im Juli in München

Ich schreibe mal meine Chronologie der Ereignisse auf, vielleicht ist das wichtig für mich, für andere, vielleicht zeigt sie, wie man reagiert, wie Menschen reagieren. Auch andere haben das im Web übrigens getan, zum Beispiel Karsten Lohmeyer auf Facebook.

ca. 18.40: Wir sind kurz davor mit K1 (11 J.) und zwei Koffern und zwei Kinderrucksäcken das Haus für das Wochenende zu verlassen. Ihr Handy brummt: die Verwandtschaft arbeitet hinter dem OEZ und meldet über den Familienchat, dass man nicht in die Nähe des OEZ kommen solle, weil viel Polizei unterwegs sei. Gleichzeitig springt die Spiegel-Online-Eilmeldung an.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter München, Politik & Weltgeschehen | Verschlagwortet mit , | 4 Kommentare

Meine Top 5 Songs von der BrassWiesn 2015

BrassWiesn München Eching 2014

Bier, Blech, Blasmusik – das ist die BrassWiesn in Eching bei München.

Sie steht wieder vor der Tür, die BrassWiesn vor den Toren Münchens vom 5. bis 7. August – dieses stimmungsvolle Festival für Musik unter Beteiligung von Blasinstrumenten. Vieles kommt dort aus dem bayerischen Raum, verständlich, aber eben nicht alles. Das Line-up, also die Auswahl der Gruppen und Bands, letztes Jahr war abwechslungsreich bis hinein in die späte Nacht. Als ich nach zweieinhalb Tagen Festival wieder Ruhe vor dem Bildschirm fand, galt es die besten Lieder auf Spotify zu finden. Hier die Auswahl meiner Top 5 für die Blogparade Top 5 Songs von Sascha Walk – auch um zu zeigen, dass das Blasmusikfestival weit mehr zu bieten hat, als den Bayerischen Defiliermarsch (den es natürlich und zu Recht auch gibt).

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Kultur, München | Verschlagwortet mit , , , , | 1 Kommentar

Eine Seefahrt, die ist…

Hamburg, Hafen

Im Trockendock, wo Schiffsmaler offenbar Pinsel und Farbe testen.

… nicht auf der Reeperbahn und schon gar nicht am frühen Nachmittag. Aber, wenn in Hamburg und Zeit, muss wenigstens eine Hafenrundfahrt sein. So geschehen am Donnerstag. Hier einige Ausschnitte, im wahrsten Sinne des Wortes oder besser gesagt Bildes:

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fotografie, Reise | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Im Internetz geht nix verloren

Das war durchaus eine anstrengende Woche, deshalb bleibt es hier kurz. Mich freut vor allem, dass ich eine Grafik gefunden habe, die mir für meinen Beitrag pro Europa von letzter Woche gefehlt hat. Ich habe sie nicht mehr gefunden. Aber wie dieses Internetz so ist, sie wurde mir nochmal in die Timeline gespült.

Bevor dazu hitzige Diskussionen anfangen – es geht um Kriege zwischen den Gründungsmitgliedern der EU (nicht um Kriege, die im geographischen Europa von nicht EU-Ländern geführt wurden, und auch nicht um Kriege, die EU-Mitglieder außerhalb Europas geführt oder unterstützt haben).

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Weiterbauen an Europa – trotz oder wegen #Brexit

Mit Pauken und Trompeten schief gegangen: Brexit. Aus meinem Fotoalbum vom Juli 1981: Schüleraustausch mit London; hier der Ausflug zum Wachwechsel in Windsor.

Mit Pauken und Trompeten schief gegangen: Brexit. Aus meinem Fotoalbum vom Juli 1981: Schüleraustausch mit London; hier der Ausflug zum Wachwechsel in Windsor.

Mein Weltbild hat über Nacht einen Knacks bekommen: das war von 23. auf 24. Juni 2016. Am Abend des 23. bin ich ins Bett gegangen mit den letzten Ergebnissen der Meinungsforscher zur Volksabstimmung im Vereinigten Königreich über den Verbleib in Europa: 52 Prozent sagten sie für das Remain-Lager voraus; ich konnte also beruhigt ins Bett gehen, viel Lärm um Nichts. Die Ernüchterung und der Knacks kamen am Morgen des 24. Juni: da stand es plötzlich 52 Prozent für Leave, das Endergebnis. Was nicht sein durfte, passierte einfach über Nacht.

Blick auf The Shard, mit 310m das höchste Gebäude der EU

Dunkle Wolken über London: Blick auf The Shard, bisher mit 310m das höchste Gebäude der EU. Nun wird der Titel wohl an ein anderes Gebäude gehen.

Was mein Weltbild bisher in punkto Europa vorsah

  • Europa ist und bleibt als Idee attraktiv, unabhängig von seiner Umsetzung;
  • Der Nationalstaat ist eigentlich nur noch für den Sport wichtig (Länderspiele, Medaillenvergleich), ist aber langfristig ein Auslaufmodell in Europa;
  • Die Tatsache, dass man als einzelner europäischer Nationalstaat weniger zu sagen hat, als die EU ist logisch und für Jedermann einsichtig;
  • Das Genörgel und Gemaule über die EU als Organisationsmodell ist in vielen Fällen berechtigt und richtig, stellt aber nicht die Idee als solches in Frage.
  • Nationalstaatliche Grenzen sind in Europa nicht mehr sichtbar, und deshalb ein Relikt der Vergangenheit.
  • Menschen arbeiten und reisen in Europa über Grenzen hinweg, ohne sich über sie Gedanken zu machen; das verdanken wir Europa.
  • Die längste Zeit ohne Krieg unter den EU-Staaten. Man möchte meinen, Frieden sei das beste Argument überhaupt.

 

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Politik & Weltgeschehen | Verschlagwortet mit , , , | 1 Kommentar

Journalistenfilme – zwei Tipps

Fernsehen und Zeitung sind zwei unterschiedliche Medien. Die Zeitungsjournalisten reden, telefonieren, machen Termine und schreiben ab und zu in ihre Notizblöcke. Fernsehjournalisten sind mit einem Tross an Technik unterwegs, ihre Recherchen folgen der Regie und unterliegen dramaturgischen Zwängen, von denen die Zeitungsreporter befreit sind.

Ist das der Grund, warum dann die Zeitungsjournalisten erfolgreicher sind? Ihre Enthüllungsgeschichte zu den Missbräuchen kanadischer Priester löst Lawinen aus. Die Hinweise des Fernsehens dagegen, ob US-President Bush sich durch sein Berufung in die Nationalgarde vor dem Einsatz in Vietnam gedrückt hat, versanden im Streit darüber, ob die mehr als plausiblen Kopien von echten Dokumente stammen können.

 

Spotlight und Der Moment der Wahrheit sind zwei sehenswerte Filme mit beeindruckenden Schauspielern, die sehr gut die Zwänge des Journalismus und der Journalisten schildern. Erstaunlich bei beiden ist, dass sie sehr kurzweilig sind, obwohl man als Zuschauer ja nur Zeuge der Recherche ist. Man wird aber förmlich in den Strudel der Wahrheitsfindung mit einbezogen und zittert mit jedem Anruf, ob der entscheidende Zeuge in ein Interview einwilligt oder nicht.

Bezeichnend finde ich, dass Mary Mapes laut Abspann im Film seit Ihrer Entlassung im Jahr 2004 nicht mehr für das Fernsehen gearbeitet hat. Mary Mapes war eine Produzentin von 60 Minutes, der CBS-Nachrichtenshow mit dem legendären Dan Rather, verkörpert im Film vom Robert Redford. Redford sagt zum Schluss (aus dem Kopf zitiert): „Guten Journalismus wird es nicht mehr lange geben, er ist zu teuer.“

Schade eigentlich, dass es solche Filme über deutsche Medien nicht gibt. Dürfen wir vielleicht in einigen Jahren einen ähnlichen Film zu den Panama Papers erwarten?

 

Veröffentlicht unter Medien | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar