Traunstein Panorama

Coworking kommt nach Traunstein

Coworking in Traunstein, kann das funktionieren – vielleicht, hoffentlich,wahrscheinlich. Die Organisatoren von B1 connect, so der geplante Name, haben offensichtlich lange darüber nachgedacht und auch betriebswirtschaftliche Überlegungen angestellt, die dafür sprechen, dass es gut gehen könnte. Den Anfang machte diese Wochenende ein Barcamp, geplant für Samstagabend und Sonntagvormittag. Samstagabend handelte es sich aber eher um einen gemeinsamen Erwartungs- und Ideenaustausch in großer Runde. (Was sich Sonntag noch abspielte, kann ich nicht berichten, da ich keine Zeit hatte, dabei zu sein; im Gegensatz zum Bürgermeister, der angekündigt war.) UPDATE: Wolfgang hat seine Zusammenfassung zum Sonntag freundlicherweise unten als Kommentar gepostet. Vielen Dank dafür.

Eröffnung Coworking Traunstein B1 Connect

Initiator und Organisator des (hoffentlich) zunkünftigen Traunsteiner Coworking Space B1 Connect, Thomas Fernsebner, bei seinen einleitenden Worten. Kleines aber feines Detail am Rande: Prezi statt Powerpoint, das lässt hoffen 😉

Samstagabend waren gut 20 Teilnehmer in die geplanten Räumlichkeiten im ersten Stock in der Bürgerwaldstraße 1 in Traunstein gekommen; daher auch der Name B1 abgeleitet von der Hausnummer. Die Kennenlernrunde im Stuhlkreis zeigte auch gleich die Interessenlagen auf:

  • freiberufliche Wissensarbeiter, vornehmlich aus der IT-, Kreativ- und Beratungsbranche, die nicht mehr alleine im Büro sitzen wollen; die Ansprache für Erfahrungsaustausch, Horizonterweiterung, Denkanstöße und auch konkrete Unterstützung suchen;
  • interessanterweise auch einige Home-Office-Arbeiter, die nach Abwechslung von einsamen Home-Office-Tagen suchen (da war ich nicht alleine);
  • zukünftige „zugroaste“ Freiberufler auf der Suche nach Kontakten und Büro;
  • Wissensarbeiter, die eigentlich lieber im Kaffeehaus arbeiten würden, aber etwas passendes in Traunstein nicht finden; und zugleich noch Räume für Workshops suchen;
  • Traunsteiner Unternehmer, Politik und Heimatverbundene, die möchten, dass ehemalige Traunsteiner wieder zurück kommen, wenn sie die Welt gesehen haben;
  • und tatsächlich ein (Noch-nicht-) Abiturient auf der Suche nach Unterstützung für seine Geschäftsidee; er avancierte zum gefragten Gesprächspartner auf die Frage, ob Traunstein wirklich zum Auswandern sei;
  • Traunstein-Rückkehrer, die von dem Standort schwärmten; immer wieder wurde hervorgehoben, dass man wohnen könne, wo andere Urlaub machen, in der Nähe von Bergen und Seen; ohne die Kosten, die Hektik und die Enge einer Großstadt wie München.

Insgesamt hörte man bei allen ein bisschen die Hoffnung raus, etwas Start-up-, Gründer und Networking-Euphorie auch in das Herz des Chiemgaus zu bringen. Berlin, Hamburg, London, USA – waren viel gehörte Ziele für Auswanderer der Wissens- und Kreativbranche; Salzburg, Rosenheim und München tauchten nur als Zwischenstationen auf dem Weg in die weite Welt auf. Gleichzeitig berichtete jedoch die Vertreterin der Wirtschaftsförderung über ähnliche Angebote in Murnau und Kempten, die erfolgreich seien. Sie machte auch Hoffnung, die rund um Traunstein ansässigen Unternehmen als Unterstützer gewinnen zu können – auch mittelständische Hidden Champions sind schließlich auf der Suche nach unverbrauchten, neuen Ideen.

Eröffnung Coworking Traunstein B1 Connect

Bürgerwaldstraße 1 wird (hoffentlich) der zukünftige Coworking Space in Traunstein. Das Gebäude sieht schon passend aus und die Räume auch.

Der Initiator und Organisator Thomas Fernsebner schreckte auch vor einem Vergleich mit München nicht zurück: er geht von einem Einzugsgebiet rund um Traunstein mit 170.000 Einwohnern aus. Er betonte auch mehrfach, dass die Idee nicht ein Mietbüro wie eine Legebatterie sei, sondern tatsächlich viel offener Raum für den Austausch und Gesprächsgelegenheiten; Vernetzung und Unterstützung liegen ihm am Herzen – im Mittelpunkt dürfte nach dem Gehörten die Kaffeemaschine als Ort des Zusammentreffens stehen.

Ein tolles Projekt, wie ich finde; neben Blogger im Chiemgau eine weitere attraktive Idee, die Chancen des Internet-Zeitalters auch für wunderschöne Regionen wie Traunstein nutzbar zu  machen. Dank nicht nur dem Organisator, sondern auch dem Eigentümer des Gebäudes, der die Räumlichkeiten schon mal vorab für das „Barcamp“ zur Verfügung stellte, und Dank der Brauerei Wochinger für das Sponsoring mit gutem Traunsteiner Bier (übrigens eine von drei aktiven Privatbrauereien im Stadtgebiet… da kann man öfter Barcampen 😉 )

Und wenn ich etwas missverständlich wiedergegeben oder vergessen haben sollte, bitte einfach als Kommentar ergänzen oder Mail an mich.

Barcamp München bei Microsoft

Barcamp München – re:publica Feeling an der Isar

Endlich wieder ein Barcamp in München, endlich hatte auch ich Zeit, dabei zu sein. Angeblich ist es fünf oder gar sechs Jahre her seit dem letzten Münchner Barcamp. Wer das diesjährige Barcamp erlebt hat, weiß, was in den Jahren gefehlt hat. Als re:publica Fanboy muss ich sagen: noch ein, zwei Bier nach dem ersten Tag und es wäre auf seine Art schon ganz nah dran gewesen. Die Veranstalter, die straff und engagiert durch die zwei Tage führten, melden 62 Sessions und rund 200 Teilnehmer.

Begrüßung und Erläuterung zu Ablauf, Location und Sponsoren

Begrüßung und Erläuterung zu Ablauf, Location und Sponsoren; deutlich sichtbar: die professionelle Umgebung bei Microsoft, ideal für Veranstaltungen.

Weiterlesen