An der Traun: Fluss in Oberbayern

Am Fluss – Fotoexperimente

An der Traun: Fluss in Oberbayern

Dunst am späten Vormittag über der Traun

Der Beitrag dient dazu, die Möglichkeiten meines neuen Themes Harmonic auszuprobieren. Weiterhin habe ich – vor allem der Bilddarstellung wegen – Jetpack mit Tiled Galleries (siehe unten) und Carousel installiert. Und auf die Weise konnte ich auch gleich ein paar Aufnahmen von einem Jahresendspaziergang am Vormittag des 30. Dezember am Ufer der Traun verarbeiten.

An der Traun: Fluss in Oberbayern

Frostige Beeren am Ufer der Traun

Olympus (OM-D E5 MII) bietet ja die Funktion an, bewegte Objekte mit einem „Wischmodus“ zu fotografieren. Ich habe mich an den Enten versucht.

Weiterlesen

#rpTEN – inoffizielle Rückblicke

Zu den angenehmen Seiten der re:publica zählt zweifelsohne der entspannte Umgang des Publikums mit audiovisuellen Aufzeichnungsgeräten. Die Dichte an digitalen Ton- und Bildrekordern jeglicher  Preisklasse und Auflösung dürfte selten so hoch sein. Darum ist die Veranstaltung für mich immer auch ein idealer Ort um eine Kamera auszuprobieren – bei den 1,5 Milliarden unterschiedlichen Einstellmöglichkeiten lerne ich immer noch. Und eine Lightbox gehört auch in den Blog. Ideen anyone?

Start am Ostkreuz, das Motto ist schon erkannt.

Start am Ostkreuz, das Motto ist schon erkannt.

Weiterlesen

Erste Erfahrungen mit der neuen Kamera: Olympus OM-D EM5 MII

Ich freue mich, heute die ersten Ergebnisse meiner neuen Kamera zu veröffentlichen. Wie es zu der neuen Kamera kam, steht im Folgenden.

1.11. am Chiemsee von Chieming aus, mit OM-D EM5 MII, 9-18mm.

1.11. am Chiemsee von Chieming aus, mit OM-D EM5 MII, 9-18mm.

Eine neue Kamera sollte her. Leichter und besser, aber nicht unbedingt von der Auflösung. Es stellte sich dabei weniger die Systemfrage, eher die Nachfolgefrage (neben der Preisfrage). Und im Prinzip macht(e) Sony hier genau den Fehler: ich war seit der ersten Stunde (nach dem Auspacken der Konfirmationsgeschenke) treuer Minolta Fotograf und meine erste Volldigitale wurde demzufolge auch eine Sony Alpha 58, nachdem Minolta ja von Sony übernommen wurde. Bei der Alpha 58 handelt es sich um eine DLSR mit teildurchlässigem Spiegel (also quasi die Vorstufe zur Systemkamera von heute). Hier konnte ich meine Minolta Objektive, vor allem mein gutes Apo-Telezoom, weiter verwenden.

Nur bei der Auswahl des Nachfolgers klaffte bei Sony leider eine Lücke:

Weiterlesen

Es gibt Schlimmeres, aber im Urlaub…

Das war das vorletzte Bild. Danach gab die Kamera keinen Mucks mehr von sich; einzige Anzeige im Display „Kamerafehler“.

image

Tradition trifft Moderne in Shanghai: Umzugshelfer auf dem elektrisiertem Dreirad hinter großem Westfahrzeug

Eine kurze Internetrecherche ergab, dass das bei diesem Kameratyp (Sony alpha 55) nach der Laufzeit (gut drei Jahre) auf Probleme mit dem Verschluss hindeutet, somit einen nicht selbst behebbaren mechanischen Schaden darstellt. Sehr ärgerlich im Urlaub, aber besser in Shanghai, als in den Bergen.

Der Schaden bescherte mir den Besuch bei Herrn Wang im dritten Stock des Xing Guang Photographic Equipment Store in Shanghai, Herr Wang war die Empfehlung eines Deutschen, der in Shanghai lebt. Herr Wang mühte sich redlich und kam zu der nicht unerwarteten Feststellung, dass der Verschluss „broken“ und deshalb von ihm nicht zu richten sei. Ein Vorteil des aus drei Gebäude bestehenden „Photographic Equipement“ Komplexes ist es, dass mehrere Geschäfte und Händler zu den verschiedensten Bereichen der Fotografie hier untergebracht sind (die gleichen „Themenkaufhäuser“ gibt es übrigens auch für andere Technikbereiche, wie etwa Smartphones und Zubehör).

Der autorisierte Sony-Vertragshändler im Erdgeschoss war zwar nicht ganz so hilfsbereit wie der rauchende Herr Wang im dritten Stock; nach einem erneuten Test zeigte man mir jedoch das Ersatzteil auf einem Computerbildschirm und tippte 1.500 Yen, umgerechnet 180 Euro, auf den Taschenrechner. Vor Zeugen wurden dann nochmal die Seriennummer der Kamera und des Objektivs abgetippt, als Quittung gab es lediglich eine Visitenkarte mit chinesischen Schriftzeichen und dem Namen des Verkäufers. Nach drei Tage soll die Kamera abhol- und wieder schussbereit sein, ich bin gespannt.

Schöne Grüße aus Shanghai.

image

Im gestreiften T-Shirt: Herr Wang in seinem Laden.

UPDATE: Es hat alles, wie geplant, geklappt: Die Kamera war auch ohne Abholschein oder Einlieferungquittung abholbereit und funktioniert wieder tadellos.

Veröffentlicht mit WordPress für Android

Warum eine gute Handy-Kamera im Herbst so wichtig ist

Der gemeine Social-Media-User ergötzt sich derzeit am goldenen Herbst. Zahllose bunte Blätter in Instagram und auf Facebook.

Bilder mit #Laub von Statigram

Bilder mit #Laub von Statigram

Mit den Bildern ist es wie mit Sonnenuntergängen: Wenn man sie nicht selbst sieht, dann wirken sie abgestanden und kitschig. Wenn man aber selbst unter dem leuchtend gelben Baum vor dem tiefblauen Herbsthimmel steht und die letzten warmen Sonnenstrahlen einen streifen, muss man den Fotoapparat, äh pardon, nicht dabei, das Handy zücken – geht mir auch so, z.B. heute:

Oktoberhimmel

Oktoberhimmel

Meinem Handy fehlt dabei vieles, was ich mir wünschen würde:

  • schnelle Aktivierung der Kamera zum Beispiel, Schnappschussmomente sind nach Eingabe der PIN und Aktivierung der App schon längst vorbei;
  • eine erweiterte Möglichkeit zur Einstellung von Blenden- oder Verschlusszeiten, um Effekte wie Tiefenschärfe oder Verwischung zu steuern.
  • Versenktes Objektiv; im Moment verwende ich das Objektivfenster beim Griff zum Handy als „Rutschschutz“ um besser zugreifen zu können, wenn ich das Handy mit der glatten Oberfläche aus der Hosentasche ziehe. Deshalb ist das Fenster vor dem Objektiv im dreckig und führt, v.a. bei Spitzlichtern zu verwaschenen Bildern. Versenkt sollte das Objektiv bzw. Fenster deshalb sein, da das Gehäuse damit eine Art Sonnenblende darstellen würde. Die Erfahrung habe ich mit einer Handyhülle gemacht, deren Aussparung für das Kamerafenster wie eine Sonnenblinde wirkte. Die Bilder waren um 20 Prozent besser belichtet.
  • Kürze Anzeigezeit des Ergebnisbildes, eine Sekunde reicht, um zu erkennen, ob etwas grundsätzlich schief gelaufen ist.

Oder ist mein Handy einfach viel zu alt und die neueren können das alle schon. Hat jemand Erfahrung mit einem guten Fotohandy, aka Smartphoto statt Smartphone?

Herbstabend am Bahnübergang

Herbstabend am Bahnübergang