Isar München Sonnenuntergang

Ein Nachmittag an der Isar

Aufgrund privater Veränderungen bin ich in meiner Reichweite derzeit etwas eingeschränkt. Deshalb blieb mir am Sonntag, 29. Januar  2017, nur Zeit für einen kurzen Spaziergang an der Isar. Die spätnachmittägliche Sonne gab ein schönes Licht und wärmte bereits etwas, weshalb viele Leute unterwegs waren . Das Wetter war wärmer als die Tage zuvor; zu warm fast in der Winterjacke, so dass die letzten Eisflächen weggetaut sind. Bis auf wenige Aufnahmen zum Schluss entstanden alle Bilder mit dem Olympus MFT Tele 45mm 1.8.

München Feinstaub

Trockenes Tauwetter in München macht den Dreck sichtbar: Erhardtstraße an der Isar.

Enten landen in der Isar

Enten landen in der Isar

Möwenschwarm über der Isar

Möwenschwarm über der Isar

Möwen in den letzten Sonnenstrahlen des Tages

Möwen in den letzten Sonnenstrahlen des Tages

In München kann es auch gscheid schnein., richtig starker Schneefall.

Winter in München

München: Blick vom Kabelsteg Richtung Deutsches Museum.

München an der Isar: Blick Richtung Kabelsteg und Deutsches Museum.

Zugegeben, der Winter in München kann hässlich sein: feuchtkalt, matschig und grau. Er kann aber auch anders und das beweist er dieses Jahr besonders: weiß, blau und sonnig. Es hat geschneit und es ist so kalt, dass der Schnee selbst bei blauem Himmel und Sonne liegen bleibt. Deshalb gibt es heute ein paar Impressionen von winterlichen Spaziergängen an der Isar…

Weiterlesen

Ebersberg, Aussichtsturm

Tipp und Kindheitserinnerung: der Ebersberger Aussichtsturm

Wer im Münchner Osten aufgewachsen ist, für den ist eine Kindheit ohne Egglburger See und Aussichtsturm in Ebersberg wohl kaum denkbar. Ein schneller Ausflug, wenn die Eltern den Eindruck hatten, dass die Kinder wieder mal gelüftet werden mussten – dafür war die Gegend ideal: leicht mit dem Auto zu erreichen und keine größeren Schwierigkeitsgrade, wie Steigungen, und von den Dimensionen allwettertauglich, das heißt nicht nur bei Sonne, sondern auch bei Regen, Schnee und Eis machbar, ohne dass die Familie durchweicht oder durchfriert (Schlittschuhlaufen im Winter inklusive).

Umso erstaunter war ich jetzt, dass der ausgiebige Spaziergang vom S-Bahnhof Ebersberg an den Klosterseen entlang bis zum Aussichtsturm und zurück, zumindest bei schönen Wetter, abwechslungsreicher als in Erinnerung ist. Der Blick Richtung Berge von den Anhöhen ist traumhaft und entlang der Seen durch Herbstlaub und an schilfbewachsenen Ufern sorgt für schöne Stimmung.

Hier ein paar Impressionen, die Lust machen sollen.

Ebersberg, Aussichtsturm

Verwunsche Blicke entlang der Klosterseen, auch wenn man an schönen Tagen nicht alleine ist.

Ebersberg, Aussichtsturm

Wenn es aus Ebersberg herausgeht, folgen auch ein paar Bauernhöfe.

Ebersberg, Aussichtsturm

Traumhafte Stimmung bei traumhaften Wetter – vom Egglburger See über die Hügel Richtung Ludwigshöhe.

Ebersberg, Aussichtsturm

Reicht mit 35 Metern gerade über die Baumwipfel: der Ebersberger Aussichtsturm.

Ebersberg, Aussichtsturm

Keine architektonische Schönheit, der Ebersberger Aussichtsturm, aber die Blicke sind wunderschön: Richtung Ebersberg und Berge.

Ebersberg, Aussichtsturm

Zurück vom Aussichtsturm gehts nach einer Stärkung auf der Ebersberger Alm, entlang der „Heldenallee“: Für jeden der 84 Ebersberger Gefallenen des ersten Weltkriegs wurde eine Linde gepflanzt.

Ebersberg, Aussichtsturm

In Ebersberg geht es abseits der Hauptstraße wieder zum Bahnhof. Noch ist nicht jedes Gebäude renoviert.

Tipps:

  • Aus München ist die Anreise mit der S-Bahn möglich. Vom Bahnhof aus geht es ausgeschildert abseits der Hauptstraße bis zum Klostersee. Der Aussichtsturm ist praktisch nicht zu verfehlen.
  • An schönen Tagen ist die Ebersberger Alm, das Wirtshaus unterhalb des Aussichtsturms, zu  den Stoßzeiten vor allem Mittags überfüllt, davon kündet auch die als Parkplatz genutzte Wiese davor. Besser azyklisch kommen.

Uli von auf-den-Berg.de war auch schon mal rund um den Ebersberger Aussichtsturm unterwegs und hat die Strecke und weitere Attraktionen gut dokumentiert, beispielsweise das Museum Wald und Umwelt.

 

 

Ein Samstag mit dem blauen Kurfürsten – Lustwandeln

Schloss Schleissheim, Lustwandeln

Eingangshalle und Gartensaal, prunkvoll und doch nur ein Vorgeschmack

Nein, der bayerische Kurfürst Max Emanuel (1662 – 1726) war wohl nicht besonders prunksüchtig und auch nicht der reichste unter den europäischen Fürsten des 17. und 18. Jahrhunderts. Aber offenbar wusste er genau, was er wollte: die Kaiserkrone für sich oder zumindest seine Kinder. Diesem Ziel schien er alles unterzuordnen, dafür orientierte er sich an dem prunkvollsten der damaligen Zeit, dem französischen König Ludwig den Vierzehnten, genannt Sonnenkönig. Einen Eindruck davon, was das für den bayerischen Monarchen bedeutete, bekommt man noch heute im Neuen Schloss Schleißheim bei München: Der Prunk der Architektur als Ausdruck des absolutistischen Herrschaftsanspruchs.

Schloss Schleissheim, Lustwandeln

Mit blauer Schärpe in der Schlacht: Max Emanuel

Schloss Schleißheim, Lustwandeln

#Lustwandeln startet mit rund 20 Teilnehmern vor dem Neuen Schloss Schleißheim

Weiterlesen

ein Freitag im Juli in München

Ich schreibe mal meine Chronologie der Ereignisse auf, vielleicht ist das wichtig für mich, für andere, vielleicht zeigt sie, wie man reagiert, wie Menschen reagieren. Auch andere haben das im Web übrigens getan, zum Beispiel Karsten Lohmeyer auf Facebook.

ca. 18.40: Wir sind kurz davor mit K1 (11 J.) und zwei Koffern und zwei Kinderrucksäcken das Haus für das Wochenende zu verlassen. Ihr Handy brummt: die Verwandtschaft arbeitet hinter dem OEZ und meldet über den Familienchat, dass man nicht in die Nähe des OEZ kommen solle, weil viel Polizei unterwegs sei. Gleichzeitig springt die Spiegel-Online-Eilmeldung an.

Weiterlesen

Meine Top 5 Songs von der BrassWiesn 2015

BrassWiesn München Eching 2014

Bier, Blech, Blasmusik – das ist die BrassWiesn in Eching bei München.

Sie steht wieder vor der Tür, die BrassWiesn vor den Toren Münchens vom 5. bis 7. August – dieses stimmungsvolle Festival für Musik unter Beteiligung von Blasinstrumenten. Vieles kommt dort aus dem bayerischen Raum, verständlich, aber eben nicht alles. Das Line-up, also die Auswahl der Gruppen und Bands, letztes Jahr war abwechslungsreich bis hinein in die späte Nacht. Als ich nach zweieinhalb Tagen Festival wieder Ruhe vor dem Bildschirm fand, galt es die besten Lieder auf Spotify zu finden. Hier die Auswahl meiner Top 5 für die Blogparade Top 5 Songs von Sascha Walk – auch um zu zeigen, dass das Blasmusikfestival weit mehr zu bieten hat, als den Bayerischen Defiliermarsch (den es natürlich und zu Recht auch gibt).

Weiterlesen

Festbrennweiten – vielfach unterschätzt?

Jahrzehntelang war ich auf der Suche nach dem optimalen Zoomobjektiv – wohl wissend, dass ernst zu nehmende Experten und Autoren in Fachpublikationen immer darauf hinwiesen und hinweisen, dass es sich bei einem Zoom immer um einen Kompromiss handeln muss: möglichst großer Brennweitenbereich, möglichst große Lichtstärke und geringes Gewicht bei kleiner Baugröße sind der Traum vieler, nicht nur Amateur-, Fotografen. Nun werde ich, überraschend für mich, wieder zum Fan von Festbrennweiten, offensichtlich. Dafür gibt es aber gute Gründe…

Marienplatz München: Derzeit Bikiniwerbung statt Büchertempel: Olympus OM-D E-M5II mit DG Summilux 1,7/15mm.

Marienplatz München: Derzeit Bikiniwerbung statt Büchertempel: Olympus OM-D E-M5II mit DG Summilux 1,7/15mm.

Weiterlesen

Nur ein Foto…

Es ist mir selten passiert, aber der geplante Beitrag verlässt den Entwurfsordner nicht. Eine eigentlich schöne Geschichte verliert, wenn sich die Protagonisten später, außerhalb der Geschichte, nicht so verhalten, wie man es erwartet hat dann doch so verhalten, wie man es sich nicht gewünscht hat. Mal sehen, vielleicht überwindet die Geschichte irgendwann später doch noch den Entwurfsstatus, sie ist zeitlos.

Deshalb heute hier nur die Freude über die dichten Schneeflocken am Mittwochmittag in München in einem Bild dokumentiert. Die Nonne, neben der ich in der Straßenbahn saß, erzählte ganz begeistert von ihrer Kindheit in Niederbayern, und wie viel Schnee es damals gab und was für eine Freude das für die Kinder war. In München hat es ja diese Saison noch nicht mal für einen kleinen Schneemann gereicht. Auch dieser Schneeschauer war nur von kurzer Dauer.

Dichter Schneefall am 17. Februar, mittags in München am Sendlinger Torplatz.

Dichter Schneefall am 17. Februar, mittags in München am Sendlinger Torplatz.

Teil 2: Meine Münchner Momente – ein Jahresrückblick

Teil 1 meines ganz persönlichen Münchner (Instagram-) Jahresrückblicks ist hier zu finden. Es handelt sich dabei um eine Zusammenstellung von mir, die weder von Facebook noch von Instagram, noch von irgendeinem anderen Algorithmus zusammengestellt wurde – außer in meinem Kopf. Viel Spaß mit dem zweiten Teil von Juli bis Dezember. Anlass für die Sammlung war übrigens die Blogparade Münchner Momente.

Ein echter Münchner Moment am 16. Juli: dafür liebe ich das Smartphone, schnell an der Ampel Cornelius-Blumenstraße gezückt, die beiden Motorradfahrer, die interessiert kritisch gegenseitig ihre unterschiedlichen Maschinen begutachten, einen Ampelblick lange.
 

Triumph vs. Harley #anderampel #instamotorcycle

Ein von Markus Pflugbeil (@markuspfl) gepostetes Foto am

Ich hätte noch weitere Bilder für Juli gehabt, natürlich. Eines muss es aber noch sein, weil es vermutlich ein einmaliges Ereignis war; anders als der Christopher-Street-Day, der ja jedes Jahr stattfindet.

Weiterlesen

Mehr Blogs, mehr Nischen, mehr Journalismus – Trends im Bloggen

Während sich bei 48forward die deutschen Größen des Internetz präsentierten, trafen sich am selben Abend die Praktiker auf dem Münchner Bloggerstammtisch – Bindeglied bildete Stefan Plöchinger, Mitglied der Chefredaktion der Süddeutschen Zeitung, der auf beiden Podien präsent war. Es ging um nichts weniger als um die Zukunft von Blogs.

Zwei Blogger, ein Podcaster und ein Journalist

Bloggerstammtisch München: ca. 40 Blogger folgen gespannt den Trendprognosen des Podiums

Bloggerstammtisch München: ca. 40 Blogger folgen gespannt den Trendprognosen des Podiums

Wie immer beim Bloggerstammtisch schwebte über allen Themen die Frage, ob man (in Deutschland) vom Bloggen leben kann. Nach Abstimmung unter den rund 40 Zuhörern, darunter wohl ein Drittel regelmäßige Blogger, kann man die Frage schon mal mit Nein beantworten. Auf dem Podium immerhin saß einer, der über seinen Blog seinen Lebensunterhalt finanziert: Franz Neumeier, gelernter Sparkassen-Kundenberater, dann PC-Journalist und jetzt, nach unwidersprochenen Angaben, Deutschlands erfolgreichster Kreuzfahrtenblogger. Igor Josifovic dagegen erzielt mit seinen Blogs nur Nebeneinkünfte; im Hauptberuf ist er Social Media Officer bei Bosch-Siemens-Hausgeräte. Er bloggt über Inneneinrichtung und Design und ist so populär, dass er schon mal von Ikea für Filmaufnahmen gebucht wird. Mit einer Freundin in Paris betreibt er zudem noch den Blog UrbanJungleBloggers auf dem sich eine Bloggercommunity über Pflanzen austauscht. Der vierte auf der Bühne war Patrick Breitenbach: Podcaster, Netzphilosoph und zudem zurückhaltender Vertreter der (zu?) viel geschmähten Zunft der Social-Media-Berater. Geschlagene Zweieinviertelstunden diskutierten die Vier, angestachelt von den Moderatorinnen, Karin Herzter und Ellen Daniel, beide ebenfalls Bloggerinnen und Journalistinnen – stellvertretend an dieser Stelle einmal gegendert, weil es passt.

Erfolgsfaktoren für Blogger Nische und Vertrauen

Aber Bloggen ist, darüber herrschte auf dem Podium Einigkeit, keine Geschlechterfrage (auch wenn die Zuhörerschaft weiblich dominiert war). Ebenfalls einig waren sich alle darüber, dass die Zahl der Blogger weiter wachsen wird.

v.l.nr.: Ellen Daniel (Moderation), Stefan Plöchinger (Mitglied der Chefredaktion Süddeutsche Zeitung), Franz Neumeier (cruisetricks,de), Patrick Breitenbach (breitenbach.de.) und Igor Josifovic ((happyinterioriblog.de), Karin Herzer (Moderation)

Von meinem Maschinistensitz aus gesehen: v.l.n,r.: Ellen Daniel (Moderation), Stefan Plöchinger (Mitglied der Chefredaktion Süddeutsche Zeitung), Franz Neumeier (cruisetricks,de), Patrick Breitenbach (patrickbreitenbach.de.) und Igor Josifovic (happyinterioriblog.de), Karin Herzer (Moderation)

Weiterlesen