Weinproben dokumentiert mit Photo Grid

Sommerliche Rosé- und Weißweinprobe mit erstaunlichen Weinen, unerwartet.

Sommerliche Rosé- und Weißweinprobe mit erstaunlichen Weinen, unerwartet.

Es ist immer wieder mühsam, bei Weinproben mitschreiben zu wollen. Einfacher ist es, die Flaschen, die geschmeckt haben, zu fotografieren. Zugegeben, dem professionellen Verkoster werden die Notizen fehlen. Zur Erinnerung jedoch, ob man einen Wein schon mal getrunken hat, ist diese Dokumentation vollkommen ausreichend. Zumal ich festgestellt habe, dass man die Notizen nur selten, wenn überhaupt noch zur Hand nimmt – es gilt vielleicht noch das Argument, dass man sich Geschriebenes länger merkt. Am schönsten sieht es aus, wenn alle Weine auf einem Bild zu erkennen sind – die Angaben reichen aus, den Rest findet Google. Ich verwende dafür die Android App Photo Grid, die kinderleicht zu bedienen ist, und auch manuelle Eingriffe erlaubt (kostenlos).

[Update] Wer übrigens Weine zum Probieren sucht, sei auf zwei Veranstaltungen in München hingewiesen:

  • Weine aus dem Burgenland (Österreich) am Donnerstag, 22. Oktober, ab 16.30 Uhr (für Amateure, für Fachbesucher schon früher). Eintritt 15 Euro, angeblich kostenlos mit Anmeldung. Details über die Veranstaltung und die Teilnehmenden Winzer gibt es hier.
  • Weininseln München am Wochenende des 23. und 24. Oktober. Insgesamt 43 Probierstationen innerhalb Münchens und 7 außerhalb – Händler, Bars, Restaurants – laden zur Verkostung ein. Los gehts Freitag ab 15 Uhr und die Abschlussparty ist für Samstagabend 20 Uhr angekündigt. Details gibt es unter Weininseln.de, der Online-Auftritt ist noch etwas dürftig, aber unter Events sind alle Termine und Orte aufgeführt, außerdem gibt es eine mehrseitige Broschüre. Mit dabei ist übrigens auch mein derzeit bevorzugter Weinshop, 225liter. (Ich selbst werde aufgrund eines privaten Termins leider nicht dabei sein 🙁 )
Auch erstaunlich: bei Burgunder tun sich die Franzosen am schwersten - oder wir sind zu modern? Weiß- und Grauburgunder sowie französische Rotweine (ohne "B").

Auch erstaunlich: bei Burgunder tun sich die Franzosen am schwersten – oder wir sind zu modern? Weiß- und Grauburgunder sowie französische Rotweine (ohne „B“).

Dieser Beitrag wurde unter Wein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *