Wer im Münchner Osten aufgewachsen ist, für den ist eine Kindheit ohne Egglburger See und Aussichtsturm in Ebersberg wohl kaum denkbar. Ein schneller Ausflug, wenn die Eltern den Eindruck hatten, dass die Kinder wieder mal gelüftet werden mussten – dafür war die Gegend ideal: leicht mit dem Auto zu erreichen und keine größeren Schwierigkeitsgrade, wie Steigungen, und von den Dimensionen allwettertauglich, das heißt nicht nur bei Sonne, sondern auch bei Regen, Schnee und Eis machbar, ohne dass die Familie durchweicht oder durchfriert (Schlittschuhlaufen im Winter inklusive).

Umso erstaunter war ich jetzt, dass der ausgiebige Spaziergang vom S-Bahnhof Ebersberg an den Klosterseen entlang bis zum Aussichtsturm und zurück, zumindest bei schönen Wetter, abwechslungsreicher als in Erinnerung ist. Der Blick Richtung Berge von den Anhöhen ist traumhaft und entlang der Seen durch Herbstlaub und an schilfbewachsenen Ufern sorgt für schöne Stimmung.

Hier ein paar Impressionen, die Lust machen sollen.

Ebersberg, Aussichtsturm

Verwunsche Blicke entlang der Klosterseen, auch wenn man an schönen Tagen nicht alleine ist.

Ebersberg, Aussichtsturm

Wenn es aus Ebersberg herausgeht, folgen auch ein paar Bauernhöfe.

Ebersberg, Aussichtsturm

Traumhafte Stimmung bei traumhaften Wetter – vom Egglburger See über die Hügel Richtung Ludwigshöhe.

Ebersberg, Aussichtsturm

Reicht mit 35 Metern gerade über die Baumwipfel: der Ebersberger Aussichtsturm.

Ebersberg, Aussichtsturm

Keine architektonische Schönheit, der Ebersberger Aussichtsturm, aber die Blicke sind wunderschön: Richtung Ebersberg und Berge.

Ebersberg, Aussichtsturm

Zurück vom Aussichtsturm gehts nach einer Stärkung auf der Ebersberger Alm, entlang der „Heldenallee“: Für jeden der 84 Ebersberger Gefallenen des ersten Weltkriegs wurde eine Linde gepflanzt.

Ebersberg, Aussichtsturm

In Ebersberg geht es abseits der Hauptstraße wieder zum Bahnhof. Noch ist nicht jedes Gebäude renoviert.

Tipps:

  • Aus München ist die Anreise mit der S-Bahn möglich. Vom Bahnhof aus geht es ausgeschildert abseits der Hauptstraße bis zum Klostersee. Der Aussichtsturm ist praktisch nicht zu verfehlen.
  • An schönen Tagen ist die Ebersberger Alm, das Wirtshaus unterhalb des Aussichtsturms, zu  den Stoßzeiten vor allem Mittags überfüllt, davon kündet auch die als Parkplatz genutzte Wiese davor. Besser azyklisch kommen.

Uli von auf-den-Berg.de war auch schon mal rund um den Ebersberger Aussichtsturm unterwegs und hat die Strecke und weitere Attraktionen gut dokumentiert, beispielsweise das Museum Wald und Umwelt.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.