#rpTEN – inoffizielle Rückblicke

Zu den angenehmen Seiten der re:publica zählt zweifelsohne der entspannte Umgang des Publikums mit audiovisuellen Aufzeichnungsgeräten. Die Dichte an digitalen Ton- und Bildrekordern jeglicher  Preisklasse und Auflösung dürfte selten so hoch sein. Darum ist die Veranstaltung für mich immer auch ein idealer Ort um eine Kamera auszuprobieren – bei den 1,5 Milliarden unterschiedlichen Einstellmöglichkeiten lerne ich immer noch. Und eine Lightbox gehört auch in den Blog. Ideen anyone?

Start am Ostkreuz, das Motto ist schon erkannt.

Start am Ostkreuz, das Motto ist schon erkannt.

re:publica ist auch sehen und gesehen werden, jeder auf seine Art. Modeblogger, vermutlich.

re:publica ist auch sehen und gesehen werden, jeder auf seine Art. Modeblogger, vermutlich.

Es gibt sie wirklich: Aluhutträger. Passend zu den Aluhut-Monologen. Büroleiter/innen von Bundestagsabgeordneten lesen und erzählen aus postalischen, digitalen und fernmündlichen Wählerkontakten. Unvermeidbar mit dabei: das Bernsteinzimmer.

Es gibt sie wirklich: Aluhutträger. Passend zu den Aluhut-Monologen. Büroleiter/innen von Bundestagsabgeordneten lesen und erzählen aus postalischen, digitalen und fernmündlichen Wählerkontakten. Unvermeidbar mit dabei: das Bernsteinzimmer.

Immer wieder interessante Blicke aus dem Industriebau der Station.

Immer wieder interessante Blicke aus dem Industriebau der Station.

Angenehme Session: Friedrich Liechtenstein live, eine Form von positiver Melancholie. Sehens- und Hörenswert-

Angenehme Session: Friedrich Liechtenstein live, eine Form von positiver Melancholie. Sehens- und Hörenswert.

Tausendfach verbreitet von der re:publica: Menschen an digitalen Endgeräten. Manchmal fragt man sich schon, ob wir uns nicht alle nur zum gemeinsam online sein treffen könnten.

Tausendfach verbreitet von der re:publica: Menschen an digitalen Endgeräten. Manchmal fragt man sich schon, ob wir uns nicht alle nur zum gemeinsam online sein treffen könnten.

Leider viel zu wenige:  Internationales  Ironbloggertreffen.

Leider viel zu wenige: Internationales Ironbloggertreffen.

Rosa Schlafanzug ist sicher gute Werbung für virtuelle Realität...

Rosa Schlafanzug ist sicher gute Werbung für virtuelle Realität…

Obligatorisch: die U-Bahn über dem Innenhof... Donnern inklusive und natürlich rp-Wetter.

Obligatorisch: die U-Bahn über dem Innenhof… Donnern inklusive und natürlich rp-Wetter.

Shitstorm auf österreichisch: viel gelernt, viel gelacht. Olles leiwand, oida.

Shitstorm auf österreichisch: viel gelernt, viel gelacht. Olles leiwand, oida.

Ernsthaft: Karin Hertzer vom Münchner Bloggerstammtisch stellt die Initiative "Bloggerschule für Flüchtlinge" des Presseclubs München vor.

Ernsthaft: Karin Hertzer vom Münchner Bloggerstammtisch stellt die Initiative „Bloggerschule für Flüchtlinge“ des Presseclubs München vor.

Danke Johnny, bis nächstes Jahr. Johnny  Häusler, einer der Initiatoren und Veranstalter der re:publica.

Danke Johnny, bis nächstes Jahr. Johnny Häusler, einer der Initiatoren und Veranstalter der re:publica.

Vier Tage Gleisdreieck und Abschied im Sonnenuntergang. Perfekt.

Vier Tage U-Bahnhof Gleisdreieck und Abschied im Sonnenuntergang. Perfekt.

Alle Fotos wurde mit meiner Olympus OM-D E-M5II aufgenommen. Als ideales Objektiv hat sich das 1,8/45mm herausgestellt. Für nächstes Jahr brauche ich dann noch ein lichtstarkes 17 mm.

Eine erste inhaltliche Auseinandersetzung mit den Themen der re:publica 2016 gibt es zum Thema Journalismus der Zukunft hier.

Wer auf den Fotos abgebildet ist, aber nicht veröffentlicht werden will, wendet sich bitte an mich. Dann lösche ich das Bild umgehend.

Ein Gedanke zu „#rpTEN – inoffizielle Rückblicke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.